Norwegen 2016 – Lillehammer, Rondane, Jotunheimen, Sognefjord, Flam, Rallarvegen

2016 geht es wieder nach Südnorwegen – diesmal eine längere Tour, 3 Wochen sind geplant.

Änderngen im Equipment: Das relativ schwere Tatonka Kochset wird weggelassen und durch einen Holz-Hobo und dem MSR-Titan Kettle ersetzt.

Tag 1 – Abreise 3. August 2016

Laut telefonischer Auskunft des Flughafens in Wien gibt es dieses Jahr kein Personenleitsystem, durch das man das Großgepäck (Fahrrad in Fahrradkarton) schleppen muss. Ganz traute ich der Aussage zwar nicht (klang nach Abwimmeln), aber mit sochen Hürden muss man schließlich rechnen.

Mit der Vermutung liege ich richtig – als die ersten Leute am Checkin eintreffen wird selbstverständlich auch dieses Jahr die blöden Bänder des Personenleitsystems gespannt. Heuer bin ich aber wenigstens nicht zu spät am Schalter – deshalb ging es einiger Maßen.

Mit ein bisschen Verspätung hebt der Vogel Richtung Norden ab und landete nach zirka 2 Stunden am Oslo-Lufthaven. Meine zusammengebundenen Ortlieb-Packsäcke werden dieses Jahr als Sperrgut behandelt – so warte ich über eine Stunde am falschen Band.

Sobald ich mein Fahrrad und die Packsäcke endlich habe, fahre ich gleich weiter nach Lillehammer. Diesmal will ich Oslo meiden – die Stadt ist fad und es wimmelt dort von Touristen – kenne ich aus Wien und die Norwegenreise soll auch eine Flucht aus diesem Getummel sein.

Also geht es mit dem Fahrrad gleich in die nächste Bahn nach Lillehammer, wo ich nach einer zirka 2 stündigen Fahrt entlang der riesigen Mjoesa auch ankomme. Kein Regen, 18°C, angenehm. An sich eine Strecke mit sehr netter Landschaft, welche man durchaus auch mit dem Rad hätte fahren können. Dieses Jahr stehen gleich mehrere Highlights (Rondane, Jonthuheimen, Sognefjellvegen, Flam, Rallarvegen), verknüpft mit entsprechend vielen Höhenmetern in den kommenden 3 Wochen am Programm, weshalb ich für die Strecke Jessheim-Lillehammer schlicht keine Zeit habe.

Der Campingplatz sowie der Mc Donalds in Lillehammer ist schnell gefunden (155NOK inkl. 2 Duschen für eine Nacht). Anders verhält es sich mit den noch zu besorgenden Ausrüstungsgegenständen: Feuerzeugbenzin und Esbit – in ganz Lillehammer nicht zu bekommen. Scheinbar sind Benzinfeuerzeuge in Norwegen sehr exotisch.

Fortsetzung folgt…